Partnerschaft - Bonyhad

Nach unserem Jubiläum im Jahre 1987 fuhr eine Delegation unserer Wehr mit dem „alten“ LF8 Opel Blitz nach Bonyhad in Ungarn. Das ausgediente Fahrzeug wurde vom Landkreis an die Feuerwehr Bonyhad verschenkt, unsere Wehr lies es sich nicht nehmen, das Fahrzeug auf eigener Achse – mit der erforderlichen Sorgfalt für das betagte Fahrzeug – zu überbringen. Die Einreise nach Ungarn – noch zu Zeiten des „Eisernen Vorhangs“ gestaltete sich jedoch schwieriger als gedacht. Die Grenzbeamten konnten oder wollten nicht glauben dass ein Feuerwehrauto verschenkt werden soll. Nach längerem Warten und entsprechenden Erklärungen und einem Telefonanruf in Bonyhad gab es plötzlich dann doch „grünes Licht“ und unsere Mundelsheimer Delegation konnte passieren und wurde wie ein Staatsgast nach Bonyhad eskortiert. Nach dem ersten „beschnuppern“ wurde schnell deutlich, dass man eine gemeinsame Sprache spricht und dieselben Ziele hat wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen. Die ungarischen Kameraden machten sich im Mai 1990 erstmals auf den Weg nach Mundelsheim – zu unserer Überraschung fuhren sie mit dem LF8 bei uns auf den Hof. Das Fahrzeug trug nach wie vor den Schriftzug ›Freiwillige Feuerwehr Mundelsheim‹ nicht ohne Stolz betonten die ungarischen Kameraden, dies solle auch so bleiben. Im September 1997 fuhr eine 11-köpfige Delegation mit Bürgermeister Hans Wetzel an der Spitze nach Bonyhad. Das Motto des Besuchs: 10 Jahre LF8 Opel Blitz in Ungarn. Die Kameraden hatten für uns ein sehr interessantes Programm vorbereitet, unter anderem besichtigten wir das Kernkraftwerk in Paks. Bereits zwei Jahre später folgten wir einer Einladung aus Bonyhad zur Teilnahme am 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr. Sehr gefreut haben wir uns beim Besuch der Bonyhader Kameraden im April 2009 anlässlich der Fahrzeugübergabe des HLF 20/16. In den letzten Jahren, so wurde uns berichtet, hat sich auch dort viel getan, es wurde kräftig in Fahrzeuge und Ausrüstung investiert um den gestiegen Aufgaben, unter anderem sehr viele Einsätze im Bereich der technischen Hilfeleistung, gerecht zu werden. In diesen 25 Jahren sind auch bis heute bestehende kameradschaftliche und familiäre Verbindungen entstanden.