Der Feuerlöscher

Tragbare Feuerlöscher sind - richtig eingesetzt - wertvolle Löschhilfen zur Bekämpfung eines Brandes in der „Entstehungsphase". Ihr Einsatz kann vor Schäden an Leib und Leben bewahren sowie zum Schutz von Sachwerten beitragen. Vor der Anschaffung sollten Sie zunächst kontrollieren, welcher Feuerlöscher sich für die bei Ihnen vorhandenen brennbaren Stoffe eignet. In Privathaushalten empfehlen wir entweder 6 kg Wasser-, Wasserschaum oder Pulverlöscher.
Feuerlöscher sind hinsichtlich ihres Einsatzbereiches den jeweiligen Brandklassen zugeordnet und mit entsprechenden Piktogrammen sowie den Buchstaben A, B, C, D und F gekennzeichnet. Folgende Aufstellung zeigt die Eingruppierung von brennbaren Stoffen in Brandklassen. Die abgebildeten Piktogramme stellen die jeweilige Zulässigkeit des Feuerlöschers für die Brandklasse dar.

Brandklasse A
Brennbare feste Stoffe (flammen- und glutbildend) z.B. Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle, ... Einsetzbare Feuerlöscher: Wasserlöscher, Schaumlöscher, Pulverlöscher mit Glutbrandpulver.
Brandklasse B
Brennbare flüssige und flüssig werdende Stoffe (flammenbildend) z.B. Benzin, Benzol, Öle, Fette, Lacke, Teer, Äther, Alkohol,... Einsetzbare Feuerlöscher: Schaumlöscher, normaler Pulverlöscher, Pulverlöscher mit Glutbrandpulver, Kohlendioxid-Löscher (CO2).
 
Brandklasse C
Brennbare gasförmigen Stoffe (flammenbildend) z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acetylen, Stadtgas, ... Einsetzbare Feuerlöscher: normaler Pulverlöscher, Pulverlöscher mit Glutbrandpulver, Kohlendioxid-Löscher (CO2).
Brandklasse D
Brennbare Leichtmetalle: z.B. Aluminium, Magnesium und ihre Legierungen, ausgenommen Alkalimetalle Einsetzbare Feuerlöscher: Pulverlöscher mit Metallbrandpulver
Brandklasse F
Pflanzliche oder tierische Speiseöle und -fette, v. a. in Frittiergeräten Einsetzbare Feuerlöscher: Speziallöschmittel für diese Brandklasse ("Pommeslöscher")