Mundelsheim hilft

Heißausbildung in Külsheim

Am 04.07.2015, absolvierten 12 Angehörige der Feuerwehr Mundelsheim eine Heißausbildung beim "International Fire & Rescue Training" in Külsheim bei Tauberbischofsheim. Gemeinsam mit 6 Angehörigen der Feuerwehr Aich (Kreis Esslingen) wurden verschiedenste Übungen durchgeführt.

Bei warmen Temperaturen trafen wir uns bereits um 5:45 Uhr am Feuerwehrhaus in Mundelsheim um pünktlich um 6:00 Uhr nach Külsheim aufzubrechen. Nach etwas mehr als einer Stunde Fahrt, waren wir in Külsheim angekommen und wurden dort schon von den Ausbildern begrüßt. Nach einem gemeinsamen Frühstück stand Theorieunterricht auf dem Programm. Neben physikalischen Grundlagen wurden auch Möglichkeiten zur effizienteren und sicheren Brandbekämpfung vermittelt. Nachdem die Theorieeinheit abgeschlossen war, begaben wir uns auf das Übungsgelände um mit der ersten von vier praktischen Übungen an diesem Tag zu beginnen. Zu Beginn war eine Wärmegewöhnung angesagt, um die Temperaturen im Brandraum kennen und einschätzen zu lernen und die verschiedenen Auswirkungen des Schließen und Öffnen von Türen auf den Rauch beobachten zu können.

Nachdem der Durchgang beendet war, galt es den durch die hohen Temperaturen im Brandcontainer bedingten Flüssigkeitsverlust auszugleichen. In der vollen Schutzkleidung und unter Atemschutz musste dabei von einem Flüssigkeitsverlust von bis zu 2,5 Liter pro Person und Durchgang ausgegangen werden. Bei Außentemperaturen von 35-40°C, am bis dahin heißesten Tag des Jahres war es wichtig ausreichend Pausen zwischen den einzelnen Übungen einzuhalten.

Nach der Pause begaben wir uns dann für einen weiteren Durchgang in den Brandcontainer. In diesem Durchgang wurden mehrere Rauchgasdurchzündungen simuliert. Dies wurde erreicht, indem die Tür zu einem Raum, indem ein Feuer entfacht wurde verschlossen wurde, so dass dem Feuer der Sauerstoff geraubt wurde. Dabei herrschen im Brandraum Temperaturen von annähernd 1000°C. Die Brandlast entspricht in etwa einem 2-Sitzer Sofa. Nach einiger Zeit wurde die Tür dann wieder geöffnet und durch den plötzlich eintretenden Sauerstoff zündete das Feuer durch und zog wie eine Feuerwolke nur knapp über unsere Köpfe hinweg.

Nachdem dieser Durchgang auch beendet war und wir kurz über das Erlebte mit den Ausbildern gesprochen hatten, begaben wir uns zu einem gemütlichen Mittagessen ins Hauptgebäude, wo wir uns auch etwas von den Temperaturen im Freien sowie im Brandcontainer erholen konnten.

Anschließend begaben wir uns wieder auf das Übungsgelände um zwei weitere Durchgänge durchzuführen. In unserem dritten Durchgang führten die Ausbilder nochmals weitere Rauchgasdurchzündungen durch, anschließend zeigten sie uns wie Rauchgasdurchzündungen durch richtiges Vorgehen verhindert werden können. Auch die Effekte bei falschem Vorgehen wurden eindrucksvoll demonstriert. Nachdem jeder das richtige Vorgehen selbst trainiert hatte, war dieser Durchgang auch beendet.

Zum Abschluss teilten wir uns dann noch in Trupps aus je zwei Kameraden auf um eine abschließende Einsatzübung durchzuführen. Bei der Simulation eines Wohnungsbrandes mussten 2 Türen geöffnet werden, 2-3 Brandherde entdeckt und bekämpft werden und eine Ventilation mit Hilfe des Strahlrohres durchgeführt werden. Nachdem auch dieser Durchgang beendet war, konnten wir dann unter der Dusche Ruß, Gestank und Dreck loswerden und uns abkühlen.

Nach einer abschließenden Besprechung bedankten und verabschiedeten wir uns von den Ausbildern und machten uns gegen 18 Uhr auf den Heimweg, so dass wir kurz nach 19 Uhr wieder in Mundelsheim waren.

Es war für alle ein sehr lehrreicher Tag an dem wir viel Erfahrungen, Tipps und Kenntnisse mitnehmen konnten, die uns bei unseren Einsätzen helfen können. Trotz der enormen Belastungen, bei denen wir teilweise auch an unsere eigenen Grenzen gehen mussten, konnten alle Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mundelsheim den Lehrgang erfolgreich abschließen.

Video mit einer Helmkamera:

Bilder