24h-Dienst der Jugendfeuerwehr Mundelsheim

Vom 08.07.2016 17 Uhr bis um 16 Uhr am 09.07.2016 fand der diesjährige 24h-Dienst der Jugendfeuerwehr Mundelsheim statt. Auch wenn es nicht ganz 24h waren, wurde in dieser Zeit viel erlebt und sieben Einsätze bewältigt.

Gestartet wurde am Freitag um 17 Uhr, zuerst wurden die Feldbetten für die Schlafplätze aufgebaut (hier nochmals ein großen Dank an die Jugendfeuerwehr Gemmrigheim für das zur Verfügung stellen der Feldbetten). Anschließend wurde für das Abendessen eingekauft.

Nach einem gemütlichen Abendessen, kam der erste Einsatz kurz nach 20 Uhr, gemeldet wurde eine Person unter einem Traktor in den Weinbergen. Auf dem HLF 20/16 und dem LF 8 wurde zum Einsatzort ausgerückt. Vor Ort musste ein Fahrradfahrer, der unter einen Traktoranhänger gekommen war mit Hilfe der Hebekissen befreit werden. Dies war nach kurzer Zeit geschehen und man konnte zufrieden ins Feuerwehrhaus einrücken.

Am Feuerwehrhaus angekommen, wurde gemeinsam auf dem Hof gespielt und anschließend ein Film geschaut, der gegen 22:30 Uhr durch den zweiten Einsatz unterbrochen wurde. Es wurden mehrere vermisste Personen in der Obstanlage gemeldet. Vor Ort wurde eine aufgeregte Person vorgefunden, die auf der Suche nach 4 Freunden war. Es machten sich 6 Trupps ausgerüstet mit Handlampen und Funkgerät auf die Suche nach den Personen. Schnell konnten zwei Personen gefunden werden, die zwei anderen versuchten jedoch immer vor den Jugendlichen zu flüchten, weshalb die Jugendlichen es sehr schwer hatten, diese einzufangen. Nachdem dann jedoch alle Personen gefunden waren, wurde ein Platz für die Landung eines Rettungshubschraubers ausgeleuchtet, da einer der Personen verletzt war und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Angeflogen kam dann jedoch nur eine Drohne, die Luftaufnahmen von dem Einsatz gemacht hatte.

Zurück im Feuerwehrhaus wurde der Film zu Ende geschaut und gegen 1:00 Uhr war dann auch Nachtruhe.

Geweckt wurden die Jugendlichen am nächsten Morgen kurz vor 6:00 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Alten Schule. Vor Ort stellte sich der Alarm jedoch als Fehlalarm heraus, so dass nach kurzer Zeit wieder eingerückt werden konnte.

Um kurz nach 7:00 Uhr dann der nächste Einsatz. Gemeldet waren mehrere Bäume auf Straße. Auf einem Feldweg lagen zwei Bäume quer, so dass dieser nicht mehr befahrbar war. Mit Hilfe des Mehrzweckzuges wurden die Bäume auf den Grünstreifen gezogen und die Fahrbahn dadurch freigeräumt.

Zurück im Feuerwehrhaus wurde für das Frühstück eingekauft und anschließend gemeinsam gefrühstückt. Zum Glück wurde das Frühstück nicht durch einen Einsatz unterbrochen.

Jedoch lies der nächste Einsatz nicht lange auf sich warten, gegen 9:30 musste das HLF 20/16 zu Wasser im Keller ausrücken. Vor Ort musste mit Hilfe der Tauchpumpe und des Nasssaugers ein Keller ausgepumpt werden. Die Besatzung des LF 8 hatte etwas Zeit sich auszuruhen und auf dem Hof etwas zu spielen.

Um kurz nach 11:00 Uhr wurde dann eine unbekannte Rauchentwicklung auf dem Häckselplatz gemeldet. Vor Ort wurde ein brennender Holzhaufen vorgefunden, der mit Hilfe von 3 C-Rohren abgelöscht wurde. Anschließend wurde der Holzhaufen auseinander gezogen und noch einzelne Glutnester abgelöscht. Gegen 12 Uhr konnte dann ins Feuerwehrhaus zurückgekehrt werden, wo es dann ein gemeinsames Mittagessen gab.

Nach etwas Spaß und Spiel auf dem Hof, auch mit einer Abkühlung durch kaltes Wasser, kam um 14:30 Uhr der nächste Einsatz. Gemeldet war eine Person auf dem Neckar. Vor Ort angekommen, wartete bereits das Boot der Feuerwehr der BASF aus Besigheim auf die Jugendlichen. Mit dem Boot wurde zu der auf dem Wasser treibenden Person gefahren und diese herausgezogen. Nun durfte noch jedes Kind einmal auf dem Boot mit über den Neckar fahren.

Nachdem auch dieser Einsatz erfolgreich beendet wurde, konnte man ins Feuerwehrhaus zurückkehren, wo noch die letzten Sachen gepackt und aufgeräumt wurde. Nach sieben Einsätzen, einer kurzen Nacht und einem anstrengenden Tag war der 24h-Dienst gegen 16 Uhr beendet und die Jugendlichen konnten völlig erschöpft nach Hause gehen um sich wieder auszuruhen.

Hier nochmals Vielen Dank an alle die zum Gelingen des 24h-Dienstes beigetragen haben. Allen die eine Übung vorbereitet haben, uns als Maschinist unterstützt haben oder mit Ideen zur Seite standen.

Hier gehts zum Video vom 24h-Dienst der Jugendfeuerwehr

Bilder